Der Nationalpark Jasmund war das Ziel des neuen Tages.

Von Sassnitz aus folgten alle Reiseteilnehmer  dem Küstenhochweg auf teils anspruchsvollen Wegen entlang der Kreideküste (UNESCO-Welterbe) und durch alte Buchenwälder. Auch sie stehen auf der Liste des UNESCO-Weltnaturerbes. Niemand konnte ahnen, dass ca. 380 Höhenmeter insgesamt zu bewältigen sind. An besonders steilen Hängen der Dünen waren Holztreppen gebaut die die Ab- und Aufstiege erleichterten. Durch die Stubbenkammer, die unmittelbare Umgebung des markanten Kreidefelsens, kommen wir zum berühmten Kreidefelsen Königstuhl. Vorher genießen alle noch den Ausblick von der Victoria-Sicht zum Königstuhl. Dort ist ein Nationalpark-Zentrum entstanden. Es bietet viele Informationen verschiedener Art über diese einmalige Landschaft. Die OWKler der großen Wanderung liefen noch bis nach Lohme. Dort holte der Bus die Wanderer ab und alle trafen am Nationalparkzentrum wieder zusammen. Danach gab es eine Einkehr zur Stärkung. Beide Wandergruppen haben viel Kraft und Energie in diese wunderbare Landschaft investiert und bestiegen zufrieden den Bus zur Heimfahrt nach Binz.

Der Wanderweg führte durch herrliche Buchenwäder

 

 über Waldpfade

entlang der Küste

Eindrücke von der Steilküste

 

 

Blick auf den Küstenweg

Unser Ziel: Blick auf den Königsstuhl

 

Die Stena Line auf dem Weg nach Schweden.

Am 2011 erkannte die UNESCO die wertvollsten alten Buchenwälder Deutschlands als Weltnaturebe an.
Jeder Wald wird durch eine besondere Landschaft, unterschiedliche Böden und eine eigene Tier- und Pflanzenwelt geprägt.
Die Einzigartigkeit der auf Europa begrenzten Rotbuchenwälder liegt in ihrem Vermögen, nach der Eiszeit einen ganzen Kontinent zu erobern und seine Landschaft zu prägen.
Dieser außergewöhnliche, ökologisch und biologisch bedeutende Prozess dauert an. Alte Buchenwälder sind heute sehr selten.

Der Nationalpark Jasmund

       
       
       

 

 

Zum Seitenanfang