Das Wanderziel des heutigen Tages war Kap Arkona

Am folgenden Morgen war der Himmel grau und es regnete. Das Wanderziel des Tages war Kap Arkona, der nördlichste Punkt der Insel. Der Bus brachte die Wanderer über Lietzow, Sagard, Glowe, Juliusruh zum Busparkplatz bei Putgarten. Mit einem Bähnchen ging es weiter zu dem kleinen Fischerdörfchen Vitt. Der Weg nach Kap Arkona führte an einer kleinen achteckigen Kapelle vorbei. Auch sie wurde wie der kleine der beiden Leuchttürme nach den Plänen von Baumeister Schinkel erbaut. Leider hatte die Fischräucherei in Vitt geschlossen, sodass uns vorerst der Genuss von frisch geräuchertem Fisch entging. Auf dem Küstenhochweg wanderten alle Kap Arkona entgegen. Viele Sehenswürdigkeiten erwarteten die Besucher, z.B. der Schinkelturm und der neue Leuchtturm. Im dritten Leuchtturm, der etwas abseits steht, hat ein Künstler sein Atelier eingerichtet. Auch hier sind Besucher willkommen. Der Regen hatte aufgehört, also wanderten einige noch ein Stück des Küstenweges entlang und zurück zum Ka,p hinunter zum Steinstrand vor der Steilküste. Das Bähnchen brachte uns dann wieder zum Busparkplatz. Zum Ende der Tour noch eine kurze Einkehr in „Karls Erlebnisdorf“. Da hätten viele gerne mehr Zeit verbracht.

Mit einem Bähnchen ging es weiter zu dem kleinen Fischerdörfchen Vitt

 

Vitt ist ein Fischerdorf im Landkreis Vorpommern-Rügen. Das Dorf gehört zur Gemeinde Putgarten.

 

Der Weg führte an einer achteckigen Kapelle vorbei

Wanderweg zum Kap Arkona

 

Waldweg zwischen Vitt und unserem Ziel Kap Arkona

 

Kap Arkona ist eine 43 Meter hohe, aus Kreide bestehende Steilküste auf der Halbinsel Wittow im Norden der Insel Rügen

 

Holz Vogel

 

Ausblick auf Kap Arkona

Der ehemalige Marinepeilturm wurde 1927 in Ziegelbauweise erbaut und diente als Seefunkfeuer

 

 

Der Schinkelturm
Im Schinkelturm wird der Aufstieg über die kunsthandwerklich hergestellte Treppe durch eine Ausstellung über die Seefahrt und über die Leuchtfeuer-Geschichte belohnt.

Der Grundstein wurde am 5. Mai 1826 gelegt. Am 10. Dezember 1827 wurde das Feuer gezündet. Der Turm ist 22,45 m hoch und hat eine Feuerhöhe von 66 m ü. NN. Sein Leuchtfeuer war acht Seemeilen weit sichtbar.

 

 

Ausblicke auf dem Rückweg

 

Der Rückweg am Strand

 

ein felsiger Rückweg

Zum Seitenanfang