Der Odenwaldklub Viernheim startete zu einer spannenden Erkundungstour nach Malta 

Eine Reiseteilnehmerin berichtet:
Zur ersten Reise im neuen Jahr starteten 24 Reiseteilnehmer des OWK Viernheim am 11. Februar 2018 voller Vorfreude auf neue Erlebnisse. Das Ziel war die Insel Malta, eine Inselgruppe im Mittelmeer zwischen Sizilien und der Küste Nordafrikas. Malta ist mit den Inseln Gozo und Comino der kleinste Staat Europas und ist für seine historischen Stätten bekannt, die von der aufeinander folgenden Eroberung durch die Römer, Mauren, den Johanniterorden, Franzosen und Briten zeugen. Auf Malta befinden sich zahlreiche Festungen, megalithische Tempel und das Hypogäum von Ħal Saflieni, eine unterirdische Anlage aus Hallen und Grabkammern von ca. 4000 v. Chr. Die Hauptstadt ist Valletta – Kulturhauptstadt 2018.

   

Der nächste Tag begann auf einer Fähre zur Insel Gozo. Gozo ist ländlicher, grüner und nicht so dicht bebaut wie Malta. Die Hauptstadt Victoria (früher Rabat) liegt auf einem Hügel und hat ca. 6000 Einwohner. Roswitha hatte wieder einen Bus für uns bereit und so konnte die Inselrundfahrt beginnen. Die Zitadelle in Victoria liegt auf einem Hügel und wurde als Festung benutzt. Von der Ringmauer aus hat man einen wunderbaren Blick über die Insel und im kleinen Archäologischen Museum erhält man Infos über Geologie und Architektur usw. Ein kurzer Weg führte zu den Ruinen der Zitadelle. Am frühen Nachmittag kehrten wir in einem Restaurant zu einem 3-Gänge-Menü ein. Dann wurde die Rundfahrt über die Insel mit verschiedenen Haltepunkten fortgesetzt. Die Fähre brachte uns wieder nach Malta zurück.

  

Am folgenden Tag standen die „Drei Städte“ das „Venedig von Malta“ auf dem Programm: Floriana, Senglea und Victoriosa. Auch hier gibt es die Verteidigungsringe, ein Stadttor und Altstädte mit engen Straßen und Häuserketten aus dem gelben bis ockerfarbigen Kalksandstein. Irgendwie ähneln sich die Orte, aber durch Roswitha erfahren wir doch viele Unterschiede, die man als Besucher nicht erkannte.

   

Neue Eindrücke warteten am nächsten Tag auf die Gruppe. Die berühmte Rotunde Marija Assunta von Mosta steht auf einem Hügel und ist schon von weitem zu sehen. Sie ist die viertgrößte freitragende Kirchenkuppel Europas mit einem Innendurchmesser von 36 m und wurde 1871 fertiggestellt. Sie bietet 1400 Gläubigen Platz. Ein Ereignis im Jahre 1942 gilt als Wunder der Rotunda: Eine Fliegerbombe fiel während eines Gottesdienstes durch die Kuppel, detonierte jedoch nicht und niemand wurde verletzt.

    

Am Feitag wurde falkutativ eine große Hafenrundfahrt in Valetta angeboten, Die meisten OWKler nahmen daran teil und es war wieder ein schönes Erlebnis Valetta von der Seeseite zu sehen. Ein Kreuzfahrtschiff der MSC lag im Hafen und wir mußten von unserem Boot weit nach oben schauen, um die Größe dieses Schiffes zu ermessen. Industriehafen, Werften usw., alles wurde ausführlich erklärt. Da die See an diesem Tag etwas unruhig war, schaukelte auch das Boot auf und nieder. Dadurch wurde das Ein- und Aussteigen über den Steg etwas erschwert.

   

Neben der Hafenrundfahrt unternahmen alternativ Teilnehmer eine Wanderung:

   

Der vorletzte Urlaubstag galt dem südlichen Teil Maltas. Es wurden Ausgrabungen aus mehreren Epochen von der Steinzeit bis zur Bronzezeit, Tempel, älter als die Pyramiden von Ägypten, besichtigt. Auch die Ausstellung „The Limstone Heritage“ war sehenswert. In einem modernisierten Steinbruch konnte die vielfältige Geschichte der Steinbrucharbeiten und der Bauindustrie von Malta nachempfunden werden.

In Marsaxlokk, einem der bedeutendsten Fischereihafen des Landes mit vielen bunten Booten machten wir Pause und genossen im Lokal „Carrubia“ ein feines 3-Gänge-Menü mit Spaghetti, fangfrisch zubereitetem Fisch, Pommes und Schokoeis.

Anschließend bestand die Möglichkeit, die berühmte „Blaue Grotte“ mit einem Fischerboot zu befahren. Sie ist eine von sechs Höhlen der Bucht Wied iz-Zurrieq. Auch an den Dingli-Klippen an der Südwestküste Maltas machten wir Halt. Hier fallen sie besonders steil hinab.

   

 

   

Unser Hotel und Umgebung:

     

Das Nachbardorf in der Nähe unseres Hotels:

   

Zum Seitenanfang